Volksbanken Raiffeisenbanken in Nordrhein-Westfalen und Landessportbund NRW verleihen „Sterne des Sports“ 2021 in Silber für Nordrhein-Westfalen

Erster Platz und „Großer Stern des Sports“ in Silber geht an den Kampfsport- und Bildunsverein „AS-KA-DO“ aus Hückelhoven

Üblicherweise steht der Spitzensport im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Beim bundesweiten Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist das anders: Mit dieser Auszeichnung würdigen die Volksbanken Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) Vereine, die sich über das normale Breitensportangebot hinaus mit besonderen Angeboten nachhaltig engagieren.


Sieger auf regionaler Ebene im Bundesland Nordrhein-Westfalen und damit Träger vom „Großen Stern in Silber“ ist in diesem Jahr der Kampfsportverein AS-KA-DO aus Hückelhoven. Der Verein, der nicht nur Kickboxen und Taekwondo anbietet, sondern auch zahlreiche Integrations- und Bildungsprojekte (Seit 2017 ist der Verein ein Stützpunktverein im Bundesprogramm „Integration durch Sport“), wurde von den Volksbanken Raiffeisenbanken des Bundeslandes und vom Landessportbund NRW für seine Initiative „Young Minds“ mit dem 1. Platz ausgezeichnet. Begleitende Genossenschaftsbank ist die Volksbank Heinsberg eG.


Zusammen mit fünf weiteren Vereinen wurden die Hückelhovener Kampfsportler, angeführt vom 2. Vorsitzenden Kaan Cevahir, am Dienstagabend (26. Oktober) unter Corona- bedingungen in festlichem Rahmen von Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, in Düsseldorf geehrt. Gemeinsam mit Stefan Klett, Präsident des Landessportbundes NRW, und – als Vertreter der Volksbanken in NRW – Dirk Cormann, Vorstandsmitglied der Volksbank Heinsberg eG, gratulierte sie und übergab die Preise.


Andrea Milz hob das vielfältige Engagement der Sportvereine in Nordrhein-Westfalen hervor: „Sportvereine sorgen für mehr Lebensqualität vor Ort, reagieren auf aktuelle
Herausforderungen mit kreativen Lösungen und werden aktiv, wo Hilfe nötig ist. Die Bewerbungen um die Sterne des Sports haben dies wieder unter Beweis gestellt. Der aktuelle Preisträger ist ein leuchtendes Beispiel und ich wünsche viel Glück in der nächsten Runde zur Wahl zum ‚Großen Stern des Sports in Gold‘.“


„Gerade jetzt war uns die Ausschreibung wichtig. In der Corona-Krise haben wir gemerkt, dass Sportvereine oft nicht nur den Sport, sondern insbesondere auch die Gemeinschaft leben. Ob als Nachbarschaftshilfe beim Einkaufen, mit digitalen Formaten, um weiter im Kontakt zu bleiben oder sogar durch die Neugründung von Gruppen, die sich vorher nicht kannten: Sportvereine sind ein wichtiger Bestandteil unseres Miteinanders und die Ideen, die in den Vereinen entwickelt werden, sind häufig Treiber für die komplette Gesellschaft. Mit ‚Sterne des Sports‘ unterstützen wir diese Ideen und fördern das Ehrenamt, welches im letzten Jahr einen nochmal höheren Stellenwert bekommen hat", erklärte Dirk Cormann für die Volksbanken und Raiffeisenbanken in NRW.


LSB-Präsident Stefan Klett: „Wie unverzichtbar der so enorm vielfältige Breitensport als tägliche Bewegungseinheit in unserer Gesellschaft geworden ist, hat bis zum Sommer die unerfreuliche Zeit der sportlichen Zwangspause deutlich aufgezeigt. Deshalb verstehen wir diesen traditionsreichen Wettbewerb als ein ganz wichtiges Signal, das herausragende ehrenamtliche Engagement in den rund 18.000 NRW-Sportvereinen in den Fokus zu rücken. Dort werden mit kreativen Konzepten viele bedeutsame Beiträge zur Stärkung des Breitensports geleistet. Von den Kindern und Jugendlichen bis zu den Hochbetagten gibt es für ein regelmäßiges und gesichertes Sporttreiben aus gesundheitlichen wie sozialen Aspekten keine Alternative!“


Eine Jury, bestehend aus Vertretern des Landessportverbandes, Sportlern, der Staatskanzlei NRW und Journalisten, hatte das Projekt der Hückelhovener unter allen eingereichten Bewerbungen zum Gewinner des mit 2.500 Euro dotierten „Großen Stern des Sports“ in Silber und damit zum Sieger auf Landesebene erklärt. Platz 2 und ein „Kleiner Stern in Silber“ ging an den Sportverein „TABALINGO Sport & Kultur integrativ“ für seine Maßnahme „Inklusives Filmteam bringt Kinder in den Sport“, Platz 3 und ebenfalls ein „Kleiner Stern in Silber“ errang der SuS Rünthe 08 für das Projekt „Glücklich geht einfach“. Über Förderpreise können sich die drei Vereine GBSG Herford, Sportclub Bielefeld und JC 66 Bottrop freuen.

„Young Minds" heißt die preisgekrönte Initiative von AS-KA-DO, bei der es um politische Bildung geht. Die drei wichtigsten Säulen: Faktenwissen, Meinungsvielfalt und Diskurse. Der Stützpunktverein im Bundesprogramm „Integration durch Sport“ will junge Erwachsene mit und ohne Einwanderungsgeschichte an aktuelle gesellschaftliche und politische Themen heranführen, im Rahmen von Diskursen ihre Meinungsbildung fördern und grundsätzlich Meinungsvielfalt darstellen. Dabei werden Meinungsparlamente einberufen, in denen Diskussionsräume eröffnet werden. Aufhänger des letzten Meinungsparlaments war die Frage: „Darf Politik zur Umsetzung klimapolitischer Maßnahmen in die Freiheit des Einzelnen eingreifen?“ Der Verein veröffentlicht auf seinen Social-Media-Kanälen diverse Informationsformate und veranstaltet eine Themenreihe mit Vorträgen und Gesprächen. In den  „Meinungsparlamenten“ können die Teilnehmenden mit Expertinnen und Experten konkrete Fragestellungen diskutieren und sich mit ihren Meinungen positionieren. Anonymisierte Umfragen untersuchen dabei, ob es im Laufe der Diskussion auch Meinungsfluktuation gegeben hat.


Für den Verein AS-KA-DO findet der Wettbewerb nun auf Bundesebene seine Fortsetzung. Der Verein wird Nordrhein-Westfalen bei der Verleihung der bundesweiten „Goldenen Sterne“ vertreten. Diese werden am Montag, 24. Januar 2022, von Frank-Walter Steinmeier
in Berlin verliehen. Dazu Dirk Cormann: „Wir freuen uns, dass der Bundespräsident erneut seine Teilnahme zugesagt hat.“