Drei Jahrzehnte auf drei Ebenen

Geilenkirchen, 18.09.2014

Wolfgang Morawe zeigt Werke bei der Raiba Geilenkirchen

Geilenkirchen. Das ist schon beachtlich, was sich Wolfgang Morawe, Künstlerpersönlichkeit aus Kraudorf, hat einfallen lassen. Die Kunstausstellung „Zerreiß- und andere –proben“ zeigt auf allen Ebenen der Raiffeisenbank Geilenkirchen mit 30 Exponaten Querschnitte aus der Schaffenskraft des Künstlers, die schon durch ihre Unterschiedlichkeit die Auseinandersetzung suchen. Morawe, der Wanderer zwischen den Welten, nicht nur in der Kunst, sondern auch ganz plausibel im wahren Leben, nämlich zwischen dem ländlichen Kraudorf, seiner Wahlheimat, hier im äußersten Westen der Republik und seinem zweiten Domizil im südfranzösischen Sillans-la-Cascade, zeigt erstmals neue Werke aus den Jahren 2012/13. Augenzwinkernd sind die Titel der faszinierenden Arbeiten aus Papier und Pappe gewählt, hinter denen mitunter ein „Produktionsaufwand“ steckt, den man ihnen nicht ansieht. Meist sind es in dieser Abteilung Collagen, die den Ursprung des Materials nur entfernt ahnen lassen, doch von großem Reiz sind, wie z.B. das Bild Afrikana, eine Dispersion auf Leinwand. Die Arbeiten der letzten beiden Jahre sind im Erdgeschoss der Raiffeisenbank an der Haihover Straße zu sehen. Weitere Werke aus den 1980er und 90er Jahren sind im Untergeschoss zu bewundern, Arbeiten von 2000 bis 2010 sind in der ersten Etage ausgestellt.

 

Text und Foto: Günter Kleinen