Ministerin belohnt Budo Club für sein soziales Engagement

Sieger der Volksbank Heinsberg eg auf Kreisebene kann auch auf Landesebene überzeugen

Düsseldorf, 28. Oktober 2015

Sterne des Sports 2015 - Volksbank Heinsberg eG - Budo Club Erkelenz gewinnt auch auf Landesebene
Familienministerin Christina Kampmann übernahm in Düsseldorf die Ehrung des vom 1. Vorsitzenden Franz Thiel (2.v.l.) angeführten Teams des SV Budo Clubs Erkelenz. Mit den Sportfunktionären, Vereinsrepräsentanten und Bankenvertretern freute sich ganz besonders Thomas Giessing (rechts), Vorstandsmitglied der Volksbank Heinsberg, die die Erkelenzer auf regionaler Ebene bereits mit dem Stern des Sports in Bronze ausgezeichnet hatte. (c) LSB NRW / Foto: Andrea Bowinkelmann

Düsseldorf/Heinsberg - Der Budo Club Erkelenz hat beim Wettbewerb „Sterne des Sports“, auf Landesebene einen von zwei Förderpreisen gewonnen. Dafür gab es einen Scheck über 500 Euro, den Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes und Walter Schneeloch als Präsident des Landessportbundes überreichten. Von Familienministerin Christina Kampmann gab es die entsprechende Urkunde. Die Erkelenzer hatten auf regionaler Ebene beim Wettbewerb der Volksbank Heinsberg den ersten Platz belegt und den Stern des Sports in Bronze erhalten. Die feierliche Verleihung der „Sterne des Sports in Silber“ fand jetzt im NRW-Familienministerium in Düsseldorf statt.

Die Sportler des Budo Clubs Erkelenz erhielten die Auszeichnung für ihr Projekt „Integration und Inklusion“. Der Verein hat nicht nur ein Herz für Menschen mit Handicap sondern ganz speziell für die aktuell in unserer Region eintreffenden Flüchtlinge. Die Vertreter des Clubs sind von sich aus in Flüchtlingsunterkünfte gegangen, haben dort Jung und Alt in den Verein geholt und sie zu einem Großteil auch mit Sportkleidung ausgestattet. Budo Club-Vorsitzender Franz Thiel warb bei der Preisverleihung bei den anderen Vereinen, sich ebenfalls für Flüchtlinge einzusetzen, man sehe an der Begeisterung der Flüchtlinge, wie dankbar sie für diese Geste sind.

Den traditionsreichen Wettbewerb organisieren der Landessportbund NRW und das Sportministerium NRW zusammen mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken in NRW. Die Genossenschaftsbanken sind dabei für die Vereine die Ansprechpartner vor Ort. Konkret werden dabei beispielhafte Maßnahmen, Angebote oder Projekte in NRW-Sportvereinen in Kategorien wie „Gesundheit & Prävention“, „Kinder & Jugend“, „Integration“, „Klima- und Umweltschutz“, „Familie“, „Senioren“ oder „Gleichstellung“ gewürdigt. Prominentestes Mitglied der insgesamt fünfköpfigen Jury war Judoka Andreas Tölzer, Olympia-Dritter 2012 in London.

„Das Engagement unserer Vereine in wichtigen gesellschaftspolitischen Bereichen ist von enormer Vielfalt und großem Einfallsreichtum geprägt. Mit dem Wettbewerb Sterne des Sports wollen wir die hohe Motivation von freiwillig tätigen Menschen honorieren, ohne die zielgruppengerechte Sportangebote in den Vereinen häufig nicht denkbar wären“, erklärt Volksbank Vorstandsmitglied Thomas Giessing.