Sterne des Sports 2015

Der Oscar des Breitensports von fachkundiger Jury vergeben

Heinsberg, 20.08.2015

Sieger Sterne des Sports 2015
Die Sieger der Sterne des Sports 2015

„Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen dafür, dass wir gesund und fit bleiben, bieten ihren Mitgliedern ein zweites Zuhause und haben für alle Wünsche oder Sorgen ein offenes Ohr.“ Keiner weiß dies besser als Thomas Giessing, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Heinsberg, der als ehemaliger Leistungssportler, Europameister und Olympiateilnehmer die Notwendigkeit von Vereinen sehr zu schätzen weiß. „Viel zu selten bekommen Vereine und deren ehrenamtliche Akteure dafür die Anerkennung, die sie verdienen. Das haben wir in Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund geändert. Gemeinsam haben wir deshalb Vereine gesucht, die bei uns mit dem Stern des Sports in Bronze ausgezeichnet werden sollten“, so Giessing. Die „Sterne des Sports“ haben sich seit ihrer Premiere im Jahr 2004 zu Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb entwickelt. Rund drei Millionen Euro Preisgelder sind hierüber bisher in den Breitensport geflossen. Sportvereine konnten sich in zehn Kategorien um die begehrte Trophäe bewerben. „Dabei ging es nicht um höher, schneller, weiter, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung oder Klimaschutz“, erklärte der Vorsitzende des Kreissportbundes, Ronnie Goertz. Im Mittelpunkt stehen die gesellschaftlichen Verdienste der Sportvereine und ihrer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer.

Neben dem Chef des Kreissportbundes und dem früheren Spitzensportler Thomas Giessing war die Jury zudem mit der den Spitzensportlern Anja Deckers und Hermann-Josef Limburg sowie diversen Vertretern der regionalen Zeitungen hochkarätig besetzt. Jeder Verein, der am Wettbewerb teilgenommen hat, hatte schon mal eine Prämie in Höhe von 100 Euro sicher.

Zur Preisverleihung, die im festlichen Rahmen im Kompetenzzentrum der Raiffeisenbank in Heinsberg veranstaltet wurde, waren Vertreter aller Vereine, die sich für diesen Wettbewerb beworben hatten, gekommen. Dies waren die KG  „Lott se Loope“ Immenwauweiler, der Zollsportverein Heinsberg, die Deutsche Jugendkraft Wassenberg, die Behinderten-Sport-Gemeinschaft Übach-Palenberg, der Vorjahressieger Sport Angelverein Erholung Effeld, der Hückelhovener Verein Sport für betagte Bürger, der FC 09 Germania Bauchem, der Budo Club Erkelenz, die Tennisclubs Rot-Weiß-Lieck und Tüddern sowie der Tennisclub Blau Gold Wassenberg.

Verschiedene Interviews, unter anderem mit dem Viertplatzierten bei der U20 Weltmeister-schaft über 400 Meter Hürden und mehrfachen Deutschen Jugendmeister Jonas Hanßen, oder mit dem Vertreter des Vorjahressiegers, Christian Moj, lockerten die Veranstaltung ebenso auf, wie Musikbeiträge, bei denen die Sängerinnen Marie Randerath, Janine Otten und Celina dos Santos von der Jugendmusikschule sowie die „Lehrer-Band“ mit Frank Ollertz, Ulf Stricker und Jo Didderen glänzten. Die Spannung stieg, als Moderator Roland Meintz, Pressesprecher der Raiffeisenbank, zur Ankündigung der drei Erstplatzierten kam. So belegte der Tischtennisclub Tüddern Rang Drei für sein Bestreben schon die Jüngsten aus Kindergarten und Grundschule an die Tischtennisplatte zu bekommen. Platz Zwei ging an den Tennisclub Lieck, der die Jury mit innovativen Projekten, um Tennis für die ganze Familie attraktiv zu machen, überzeugte. Besonders angetan war die Jury, deren Arbeit – wie Jurysprecherin Anja Deckers betonte – nicht einfach war, von den Aktionen des Budo Clubs Erkelenz. Dieser hat nicht nur ein Herz für Menschen mit Handicap sondern ganz speziell für die aktuell in unserer Region eintreffenden Flüchtlinge. Die Vertreter des Clubs sind von sich aus in Flüchtlingsunterkünfte gegangen, haben dort Jung und Alt in den Verein geholt und sie zu einem Großteil auch mit Sportkleidung ausgestattet. „Diesem Beispiel sollten ganz viele Vereine folgen“, meinte Budo Club-Vorsitzender Franz Thiel, „denn man sieht an der Begeisterung der Flüchtlinge, wie dankbar sie für diese Geste sind.“