Häufige Fragen zur Baufinanzierung

Fragen und Antworten

Hier finden Sie eine Sammlung häufiger Fragen rund um die Themen Baufinanzierung, Anschlussfinanzierung, Hausfinanzierung, Sanieren, Modernisieren, Future-Darlehen und Immobilienfinanzierung. Sollten Sie weitergehende Fragen haben oder sollte etwas unklar geblieben sein, nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf oder vereinbaren Sie einen Termin. Wir sind gerne persönlich für Sie da.

Wie viel Haus kann ich mir überhaupt leisten?

Im Vorfeld sollten Sie ermitteln, wie viel Geld Ihnen tatsächlich für den Kauf – oder auch den Bau – der Immobilie zur Verfügung steht. Das gilt umso mehr, wenn Sie den gesamten Kaufpreis oder einen Großteil davon über ein Immobiliendarlehen finanzieren wollen.

Sie können sich von uns durchrechnen lassen, welche Finanzierungssumme für Sie möglich ist. Dazu braucht Ihr Berater einige Angaben zu Ihren Einnahmen und Ausgaben und die Summe, die Sie als Eigenkapital für die Finanzierung aufbringen können.

Welche Kosten fallen bei einem Immobilienerwerb neben dem Kaufpreis an?

Hier einige Faustregeln für Sie:

  • Grunderwerbsteuer (in NRW): 6,5 Prozent;
  • Notar- und Grundbuchkosten: ca. 2 Prozent; Mit unserem Notar- und Grundbuchkostenrechner können Sie einen genaueren Richtwert der hier anstehenden Kosten für Ihren Immobilienerwerb oder eine Umschuldung ermitteln.
  • Maklerprovision: frei verhandelbar, oft 3,57 Prozent. Eventuell weitere Kosten bei einer Immobilienfinanzierung: Schätzkosten, Teilauszahlungszuschläge, Bereitstellungszinsen.
Welche Unterlagen verlangt die Bank bei einem Immobilienerwerb?

Die Bank braucht zwei Arten an Unterlagen von Ihnen: persönliche Unterlagen und Unterlagen zur Immobilie (siehe auch unsere Checkliste)

Die persönlichen Unterlagen sind recht einfach für Sie zu beschaffen oder sollten Ihnen schon vorliegen (hierzu gehören z.B. Ihr Arbeitsvertrag, Gehaltsnachweise oder Ihr Steuerbescheid).

Die Unterlagen zur Immobilie erhalten Sie in der Regel vom Verkäufer beziehungsweise vom Bauträger oder Architekten. Dazu gehören Bauzeichnungen, eine Wohnflächenberechnung, eine Baubeschreibung sowie eine aktuelle Flurkarte beziehungsweise ein Lageplan. Bei Eigentumswohnungen müssen Sie außerdem die Teilungserklärung der Eigentümergemeinschaft einreichen. Darüber hinaus benötigt die Bank noch einen – nicht beglaubigten – Grundbuchauszug, der nicht älter als drei Monate sein darf sowie aktuelle Fotos der Immobilie (Vorder- und Rückseite sowie Seitenansicht und Innenfotos). Schließlich müssen Sie noch den Kaufvertrag beziehungsweise den Entwurf des Kaufvertrags an die Bank weiterleiten. Sind Eigenleistungen geplant, sollten diese aufgelistet werden.

Kann ich auch nur Grundstücke bei der Volksbank Heinsberg eG finanzieren?

Wenn es sich um Bauland handelt und die Bebauung geplant ist, dann ist die Finanzierung von Grundstücken möglich. Gleiches gilt aber auch für Ackerland oder ähnliches.

Wie hoch sind die Zinsen bei der Immobilienfinanzierung?

Es spielen viele Faktoren bei der Berechnung der Zinsen für die Immobilienfinanzierung eine Rolle.

Bei kundenabhängigen Faktoren sind das Beschäftigungsverhältnis, die Bonität des Kunden, die monatlichen Einnahmen und Ausgaben und die Schufa-Daten für den Zinssatz entscheidend. Zudem haben Käufer und Bauherren, die die Immobilie selbst nutzen wollen, oft die Möglichkeit, sehr zinsgünstige KfW-Darlehen in Anspruch zu nehmen, was sich natürlich auf die Höhe des Zinssatzes insgesamt auswirkt.

Die wichtigsten finanzierungsabhängigen Faktoren sind die Darlehenshöhe, der Eigenkapitalanteil, die Zinsbindungsfrist und die anfängliche Tilgungshöhe.

Wie viel Eigenkapital soll ich beim Erwerb einer Immobilie einsetzen?

Man sollte am besten so viel Eigenkapital wie möglich einsetzen, wir empfehlen aber mindestens einen Eigenanteil von 20 Prozent einzusetzen um zumindest die Nebenkosten zu decken. Je höher der Eigenanteil ist, desto besser werden die Konditionen für Sie, da sich das Risiko für die Bank minimiert. Außerdem müssen Sie weniger zurückbezahlen, wodurch Sie dann schneller schuldenfrei sind.

Kann ich ein Haus ohne Eigenkapital kaufen?

Es ist grundsätzlich schon möglich ein Haus ohne Eigenkapital zu kaufen. Als Minimum empfehlen wir jedoch einen Eigenkapitalanteil von 20 Prozent. Um aber von günstigeren Zinssätzen profitieren zu können, sind 40 Prozent optimal.

Welche Sollzinsbindung soll ich bei einer Immobilienfinanzierung eingehen?

In der Regel sollten Sie Ihre Sollzinsbindungsfrist abhängig von der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Immobilie festlegen. Legen Sie den Zins zum Beispiel für zehn Jahre fest, haben aber vor das Haus in fünf Jahren wieder zu verkaufen, macht dies keinen Sinn. Wenn Sie aber das Haus langfristig nutzen und auf Nummer sicher gehen wollen, ist eine Sollzinsbindung von mehr als zehn Jahren bei dem derzeit niedrigen Zinsniveau empfehlenswert. Aus diesem Grund bieten wir unseren Kunden Zinsbindungen bis zu 30 Jahre an.

Bietet die Volksbank Heinsberg eG auch Forward-Darlehen bzw. Anschlussfinanzierungen an?

Sie können bei der Volksbank Heinsberg eG selbstverständlich ein Forward-Darlehen (Anschlussfinanzierung) beantragen, mit dem Sie sich bereits jetzt die Zinsen für 60 Monate im Voraus sichern können.

Stellen Sie jetzt ganz bequem Ihren Zinswecker. Wir wecken Sie dann rechtzeitig auf und kommen auf Sie zu, um Ihnen ein passendes Angebot für Ihre Anschlussfinanzierung zu machen.

Welche öffentlichen Fördermittel kann ich für meine Baufinanzierung wo erhalten?

Öffentliche Mittel werden z.B. von der KfW-Förderbank oder von den Förderinstituten der Länder und Kommunen angeboten. Über die genauen Details beraten wir Sie gerne.

Vermittelt die Volksbank Heinsberg auch Immobilien (Häuser, Wohnungen oder Grundstücke)?

Ja, mit unserem Verbundpartner VOBA IMMOBILIEN eG haben wir einen kompetenten Partner an unserer Seite, der Ihnen als Marktführer in der Region Rund-um-Betreuung von Anfang bieten kann.

Haben Sie Fragen zur Immobilienvermittlung oder möchten gerne eine Immobilie kaufen oder verkaufen? Unsere Ansprechpartner stehen Ihnen gerne zur Verfügung.